Zum Konzept der Gruppenanalyseseminare

Angesichts der zahlreichen Theorien zur psychoanalytisch-orientierten Gruppenbehandlung (A. Heigl-Evers) hat 11 unterschiedliche psychoanalytische Gruppentheorien aufgeführt) beschränken sich diese Seminare bewusst auf ein einziges Konzept. Damit ist die Ausbildung einer klaren Identität ermöglicht. Erst diese Identität lässt eine konstruktive Auseinandersetzung mit anderen Konzepten zu. Diese "Schuloffenheit" entspricht dem Selbstverständnis des Foulkes'schen Konzeptes: "Praktische Gruppenanalyse sollte eine psychotherapeutische Wissenschaft begründen, an der die Gemeinschaft Anteil haben kann. Sie sollte bei den Aufspaltungen in einzelne Schulen eine gemeinsame Plattform schaffen und den Weg für eine wissenschaftliche Verifizierung von Konzepten

und Methoden bereiten" (S. H. Foulkes, 1964). Das Foulkes'sche Konzept bot sich aus mehreren Gründen an. Zum einen gilt es als sehr fundiert und ist international anerkannt. Es ist ferner klar psychoanalytisch orientiert. Vor allem aber verfügt das Institute of Group Analysis in London über eine jahrzehntelange Ausbildungs-erfahrung. Die Group Analytic Society London hat besonders intensive Kontakte und Mitglieder in anderen europäischen Ländern. Die Gruppenanalyseseminare werden in Zusammenarbeit mit dem Institute of Group Analysis durchgeführt, das Institut stellt sieben GruppenlehranalytikerInnen für die Selbsterfahrungsgruppen, die Arbeitsgruppen, die Großgruppen und die Supervisionstätigkeit zur Verfügung. Das Institut übernimmt damit gemeinsam mit den deutschen ReferentInnen die Verantwortung für die Ausbildungsqualität. Darüber hinaus ist es bei der engen professionellen Verflechtung und häufig auch persönlichen Bekanntschaft der Psychoanalytiker in Deutschland von nicht
zu unterschätzendem Wert, dass die Neutralität der
Selbst-erfahrungsgruppenleiter auf diese Weise garantiert ist. 

  • Die Gruppenanalyseseminare finden in deutscher Sprache statt. Sie sind in 6 Stufen gegliedert.
  • Innerhalb eines Jahres finden in zwei Stufen (im Frühjahr und im Herbst) statt. Obwohl die angebotene Theorie zur Gruppenanalyse aufeinander aufbaut und die Selbster-fahrungsgruppen nach Möglichkeit über die 6 Seminare hinweg identisch zusammengesetzt bleiben sollen (slow open-groups, halbgeschlossene Gruppen), besteht die Möglichkeit, auch in höheren Stufen zu beginnen und die ersten Stufen später anzuschließen.
  • Die Gruppenanalyseseminare dienen der Fortbildung in Technik und Theorie der analytischen Gruppenpsychotherapie. Sie gelten als Weiterbildungsbaustein der Deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G) bei der DPV und der DPG.
  • Eine vollständige Ausbildung können die Gruppenanalyse-seminare nicht bieten, da auf diesem Wege eine kontinuierliche Supervision nicht realisiert werden kann. Diese absolvieren die TeilnehmerInnen bei GruppenlehranalytikerInnen in ihrer Region (die Liste der zugelassenen SupervisorInnen ist im GRAS-Organisationsbüro erhältlich) 

 

 

 

 

 

Geschäftsstelle

Organisationsbüro

Am Ebelfeld 259

60488 Frankfurt/Main

Die nächsten Seminare:

GRAS 83/III   15.03.-20.03.2018

GRAS 84/IV    27.09.-02.10.2018

GRAS 85/V     04.04.-09.04.2019

GRAS 86/VI    26.09.-01.10.2019

GRAS 87/I      26.03.-31.03.2020

GRAS 88/II     01.10.-06.10.2020

GRAS 89/III    18.03.-23.03.2021

GRAS 90/III    30.09.-05.10.2021

 

 

 

 

 



Seminarort

Gustav-Stresemann-Institut

Langer Grabenweg 68 53175 Bonn

Telefon +49 228 8107-0